Archiv des Autors: Silke Trzinka

Vieles ist geschehen – Danke!

Liebe Sportler, Tänzer, Kinder und Eltern, wenn im Moment auch nicht viel auf der Homepage steht, ist im letzten Jahr doch sehr viel geschehen.

Mit Renate, Monika, Martina und Doreen habe ich viele Helfer bei der Kursvertretung. Vielen Dank für die oft unkomplizierte und schnelle Hilfe.

Hervorragend ist das Netzwerk meiner Seniorengruppen vor allem bei Problemen außerhalb des Kursgeschehen. Ihr seid einfach spitze. Dies überträgt sich auf die tolle Stimmung beim Sport bzw. Tanzen, auch wenn es uns bei der Hitze nicht immer so leicht fällt.

Ab Mai begannen die vielen Veranstaltungen. Am 1. Mai waren die Tanzkinder zum Auftritt beim Sportfest in Engelsdorf und am 1. Juni konnten die Tanzmäuse ihr können in Sommerfeld zeigen. Am 21. Juni feierte eine Seniorentanzgruppe mit den Bewohnern des Pflegeheimes „Emmaus“ beim Sommerfest und zeigte in einem 30 minütigen Programm ihr Können. Die Bewohner waren begeistert und ich sehr stolz. Natürlich tanzten wir auch alle gemeinsam , so dass die Stimmung sich noch mehr steigern konnte. Am 29. Juni waren meine Kindertanzgruppen beim Stadtteilfest in Paunsdorf und am 30. Juni beim Parkfest in Sellerhausen. Trotz der Hitze tanzten sie mit viel Freude. Oma, Opa und die gesamte Familie konnten ihre Liebsten im Schatten beobachten.

Ich bin froh, so viele hervorragende Kurse gestalten zu können. Es ist in der Schnelligkeit unserer heutigen Zeit so wohltuend bekannte Übungen im Sport, tolle Lieblingstänze im Tanzkurs zu wiederholen und sich über kleine einfache Neuigkeiten zu freuen. Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer mit hoffentlich baldigem Regen und ein frohes Wiedersehen im September.

eure Silke

Auftritt Tanzmäuse in Engelsdorf

Am 1. Mai traten die Tanzmäuse auf dem Sportfest des SV Lok Engelsdorf e.V. auf. Wir tanzten auf der Wiese neben der Hüpfburg. Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde bildeten einen Halbkreis um die Kinder. Gäste, die gerade ihren Imbiss genossen, sahen die Tanzgruppe ebenfalls.

Die Tanzmäuse zeigten ein buntes Programm aus ihren aktuellen Tänzen. Es war bei den Kindern sofort  die Freude an der Musik und den bekannten Bewegungen zu spüren. Die Tänze klappten hervorragen, sogar die Promenade in Kreuzhandfassung nach der Musik der Fledermausquadrille. Ganz ungezwungen stellten sie Katzen bzw. Mäuse dar, ließen das Feuer mit buntem Kreppbändern lodern und zeigten wie unterschiedlich schön jedes einzelne Kind sein darf. Das Publikum unterstütze mit rhythmischen Klatschen und spätestens beim Abschlusstanz „Aramsamsam“ machten alle mit. Nächste Jahr tanzen wir bestimmt auch hier mit allen noch einen herrlichen Kreistanz – versprochen!

Vielen Dank an die Organisatoren für die Möglichkeit aufzutreten.

Silke Trzinka

25 Jahre Seniorentanz in Sachsen – wir haben würdig gefeiert!

Nach langer Vorbereitungszeit konnte es für die 162 Teilnehmenden am Sonntag, den 15. April losgehen. Wir trafen uns im neuen Busterminal am Hauptbahnhof Leipzig und fuhren mit drei Bussen ins wunderschöne Vogtland. Der vierte Bus startete in Dresden. Von Beginn an herrschte eine angenehme Stimmung – eine Mischung aus Vorfreude und Ruhe. Nach drei Stunden Fahrzeit kamen wir zunächst in Markneukirchen an und trafen uns zu einem kleinen Imbiss. Anschließend begrüßten uns Winfried Schimmel (Landesvorsitzender), Herr Kautzsch (Eventmanager) und Frau Suplie (Bürgermeisterin von Schöneck) im Saal. Mit einem bunten Programm aus vogtländischer Musik, Gesang und einer hervorragenden Tanzdarbietung stimmten wir uns auf das Feiern ein. Geschickt wurden wir Teilnehmenden anschließend zur Tribüne und somit zum Fotografieren geleitet. Danach brachten uns die Busfahrer ins IFA Ferienhotel nach Schöneck. Diesen und die weiteren Abende konnte im Hotel getanzt werden. Die Tanzleiterinnen aus Dresden und Chemnitz gestalteten wunderbare Tanzstunden.

Am Montag ging es nach einem herrlichen Frühstück entweder in den vorher ausgewählten Workshop (Mitmachtänze, Gesellschaftstänze in geselliger Form, Kontra/Square oder Round) oder zum Ausflug nach Bad Elster. Am Nachmittag wurde dann getauscht. Ich leitete zweimal den Workshop „Mitmachtänze“ und suchte Tänze aus, die uns Sachsen in den 25 Jahren besonders berührten. Ich liebe unsere Tänze in ihrer Vielfalt und im Schaffen von gemeinsamen Erfolgserlebnissen.

Dienstagvormittag fand die Wahl des neuen Landesvorstandes statt. Mit gewechselten Funktionen wurde nach der Entlastung der alte Vorstand wieder neu gewählt. Vielen Dank lieber Vorstand, dass ihr euch wieder bereit erklärt habt, die organisatorische Vereinsarbeit zu leisten! Nach einer kurzen Pause fuhren 13 Uhr die Busse nach Markneukirchen zum Tanzfest.  Jeder von uns weiß wie wunderbar solch ein Fest ist und wie hervorragend unsere Tänze auch für Außenstehende aussehen. Herr Kautzsch war schlicht weg begeistert und konnte es nicht fassen was Senioren leisten! Monika Thieme berichtete von den Anfängen des Seniorentanzes in Sachsen. Für mich besonders interessant war, dass es bereits viele kleine „Brandherde“ gab, die Monika zu einem gemeinsamen Feuer entfachte. Winfried Schimmel erzählte später von den weiteren Jahren und wie auch er Kontakte zur Krankenkasse, zur Rheumaliga bzw. zum Landessportbund aufbaute. Ein Satz blieb mir besonders hängen: „Ich bin Seniorentanzleiter – wer ist mehr!“ Renate Scheidt, die Vorsitzende des BVST e.V., gratulierte uns später zu unserem Jubiläum und freute sich, dass wir Sachsen die Dinge anders angehen. „Ein Jubiläum über mehrere Tage – was für eine interessante Idee!“, meinte sie. Trotz der vielen Reden kam das Tanzen nicht zu kurz. Wir haben einen festlichen Rahmen geschaffen. Dazu half bestimmt auch das Glas Sekt zu Beginn der Feier. Mit der Musik vom „Operetten Medley“ im Ohr fuhren wir beschwingt ins Hotel und mussten nicht Abschied nehmen, denn wir hatten noch einen schönen Tag vor uns.

Am Mittwoch fuhren wir nach dem Frühstück in das 41 Seelen Dorf Kottenheide. Herr Kautzsch betreibt dort ein sehr schönes Hotel (geeignet für Tanzfreizeiten). Der Verein „Freunde des Seniorentanzes Sachsen e.V.“ tagte dort am Vormittag. Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns auf dem Dorfplatz, der noch österlich geschmückt war, vor dem „Kulturhaus“ mit dem Satz von Herrn Kautzsch: „Bleiben Sie gesund, dann werden Sie auch nicht krank.“ Mit Glockengeläut stiegen wir in die Busse und fuhren vollkommen zufrieden nach Hause. Es waren einfach perfekte Tage!

Vielen Dank für die hervorragende Organisation, das leckere Essen und die unvergessliche Zeit!

Silke Trzinka

 

4. TAKTIV Tanzfest in Sellerhausen

Am Freitag, den 1. Juni feiern wir unser 4. Tanzfest in Sellerhausen. Ich freue mich mit allen Tanzbegeisterten unterschiedlichen Alters und Tanzerfahrung im Garten des Pflegeheimes „Emmaus“ zu tanzen. Ihr könnt euch auf einen kurzweiligen Nachmittag (15 bis 17 Uhr) mit vielen schönen Begebenheiten freuen. Gäste sind herzlich willkommen.

Tanzen ist die beste Medizin – Tanzwochenende mit der Rheumaliga in Pirna

Vom 25. bis 26. November 2017 tanzte ich mit Mitgliedern der Rheumaliga im Aktivhotel in Pirna. Bereits zum dritten Mal fand dieser Workshop statt. Die Wiedersehensfreude war dementsprechend sehr groß. Bei fast 30 Teilnehmenden konnte ich jedoch auch Menschen neu kennenlernen, die mit viel Geduld gegenüber sich selbst die Herausforderungen des Seniorentanzes annahmen. Wir übten in der großen Turnhalle, so dass wir viel Platz und keine Stolperfallen hatten. Das Hotel stellte entsprechend viele Stühle zur Verfügung, damit die Pausen dazwischen auch erholsam waren.

Wir starteten am Samstagnachmittag mit wunderschönen Kreistänzen. Die positive Erwartungshaltung war sofort greifbar und die ruhige Sicherheit spendende Erarbeitung schaffte eine hervorragende Atmosphäre trotz vieler Teilnehmenden in einem großen Raum.

Sehr bald tanzten wir in verschiedenen Aufstellungsformen und natürlich mit wechselnden Partnern. Ich veränderte die Choreographien so, dass wir sie entspannt absolvierten und die Zeit viel zu schnell verging. Nach dem Abendbrot saßen wir mit einem Glas Wein gemütlich zusammen und konnten interessante Dinge voneinander erfahren.

Am Sonntag stieg ich mit Tänzen im Sitzen ein. Diese wurden förmlich aufgesaugt. Ich merkte wie dankbar die Bewegungen von allen aufgenommen wurden. Sehr gut fanden sie, dass sie später wählen konnten ob sie die gymnastischen Tänze im Sitzen oder im Stehen durchführen. Der krönende Höhepunkt des Workshops war „Oh Susanna Square“. Die aufbauende Methodik und etwas veränderte Choreographie half allen Teilnehmenden sehr gut in die Schrittfolge einzutreten. Eine Gruppe war später beim Tanzen sogar schneller als die Musik. Die zum Tanzstil passenden Rufe waren dabei Ausdruck der Musikrichtung und die reine Freude über den gemeinsamen Erfolg. Für mich war es ein Genuss diese vier Squares zu beobachten. Die positive Erwartungshaltung konnte aus meiner Sicht mit Begeisterung über sich selbst, über die Gruppendynamik und über die schönen Musiken bestätigt werden.

Ich arbeite sehr gern mit der Rheumaliga zusammen und möchte Tanzleiter ausbilden, die ihre eigenen Gruppen vor Ort aufbauen. Es war für mich wieder eine Bestätigung; dass Seniorentanz mit seinen verschiedenartigen Tänzen, der unterschiedlichen Methodik und dem Gruppenzusammenhalt die beste Medizin ist!

Silke Trzinka

Tanzkinder – erster erfolgreicher Auftritt im neuen Schuljahr

Am 20. November zeigten die Tanzkinder ihr Können vor den Senioren der Diabetikerselbsthilfegruppe.

16 Uhr begannen 12 Tanzkinder ihren Auftritt mit ihrem Lieblingsreigen „Widele Wedele“. Die Senioren sangen und klatschen sofort begeistert mit. Beim rockigen Begrüßungstanz „Hey Now“ wollte so manches Geschwisterkind mittanzen. „Hut ab“ war optisch (einheitliche T-Shirts, farbigen Leggins und Lieblingshut), inhaltlich (Lied ist von Rolf Zuckowski)  und natürlich choreographisch einfach nur schön. Die Kinder hatten dafür viel geübt. Mit „boys and girls“ zeigten sie, dass sie wirklich stark sind und mit dem Gespenstertanz präsentierten sie ihre schauspielerischen Fähigkeiten.

Damit sich die Senioren auch bewegten, tanzten wir gemeinsam einen gymnastischen Tanz. Viel zu schnell kam der Abschlusstanz. Mit kleinen Geschenken bedankte sich die Diabetikerselbsthilfegruppe und der Jugend- und Altenhilfverein bei den Kinder.

Silke Trzinka

 

Tanzleiterfortbildung in Schmochtitz

Jedes Jahr im Herbst findet an zwei Wochenenden zwei gleiche Fortbildungen für die Tanzleiter in Sachsen statt. Die ausgebuchten Kurse zeigen, dass wir immer wieder gern ins Bischof Benno Haus kommen. Die gemütliche Atmosphäre, die hervorragende Dienstleistung und natürlich die sich treffenden Menschen schaffen ein wunderbares Tanzritual.

Dieses Jahr lehrte ich die Tänze vom ISDC 2016. Ich tauchte noch einmal in diese herrliche Veranstaltung ein und konnte meine Erfahrungen vor Ort weitergeben. Mit viel Wissensdurst nahmen die Tanzleiterinnen und Tanzleiter meine Vermittlung an. Wir arbeiteten sehr genau und meine kreativen Veränderungen kamen spitzenmäßig an. Die Gruppenarbeit war eine willkommene Abwechslung und wurde sehr rege angenommen.

Die Abende in der Scheune zeigten, dass die Gemeinschaft gerade in der heutigen hektischen Zeit gebraucht wird. Für mich ist das Seniorentanzen eine Insel für Bewahrens wertes.

Silke Trzinka

Mit den Auftritten die Vielfalt des Kindertanzens zeigen

Spätestens nach den Winterferien habe ich als Kursleitung das Stadtteilfest und das Parkfest bei der Stundenplanung fest im Kopf. Wobei die Auftritte nicht das Ziel der einzelnen Kurse sind. Die Kinder sollen sich in den Gruppen entsprechend ihrem Alter entwickeln dürfen.

Bei den Tanzflöhen ab zwei Jahren stehen das gemeinsame Tanzen mit einer Bezugsperson und das Schaffen erster Rituale im Vordergrund. Die Tanzmäuse erlernen sehr viele Lieder und Gedichte mit denen sie Tänze und Rhythmen verbinden. Es ist herrlich zu beobachten, welche Fortschritte die Kleinen in einem Jahr machen. Mit den Tanzkindern kann ich glücklicherweise noch thematisch arbeiten und in verschieden Phantasiewelten einsteigen. Zunehmend können sie sich dabei auf Paartänze auf der Kreisbahn oder in der Gasse einlassen. Coole Schritte im Block werden zum Ende des Schuljahres immer interessanter. Spätestens mit den Tanzteenies wird klar, das eigene Ideen einfließen müssen. Selbstbewusst äußern sie Musikwünsche und Schrittfolgen. Durch gegenseitiges Vertrauen lassen sich die Tanzteenies auch auf einem zunächst „alten“ Tanz ein. Dabei merken sie, dass dieser doch gar nicht so schlecht ist.

Aufgrund dieser Vielfalt an Tanzgruppen bin ich jedes Jahr über eine lange Auftrittszeit sehr froh. 60 Minuten sind schnell vorbei. Vielen Dank an den Jugend- und Altenhilfeverein in Paunsdorf und an den Bürgerverein in Sellerhausen-Stünz, die uns zum Stadtteilfest am 11. Juni bzw. zum Parkfest am 19. Juni diese Zeit gegeben haben. Die Kinder brauchen die Aufregung kurz vor dem Auftritt und den Applaus der Angehörigen. Vielen Dank an die Eltern und größeren Kinder, die mir beim Auftritt helfen. Kinder müssen liebevoll zurückgehalten werden, Requisiten aus und wieder eingesammelt werden. Ihr Tanzmäuse, Tanzkinder und Tanzteenies habt dem Publikum eine kurzweilige Zeit mit unterschiedlichen Tänzen beschert. Eure Eltern konnten sehen was ihr gelernt habt und wie mutig ihr auf der Bühne z.B. einen Reigen anführt.

Ich wünsche euch einen erholsamen Sommer und freue mich sehr auf unser Wiedersehen ab September in den einzelnen Kursen!

Silke Trzinka

Kreatives Kindertanz – wie die Schildkröte Schritt für Schritt ans Ziel kam

Mit dem zweiten Schulhalbjahr begann ich als Ruhepunkte im Kurs Abschnitte aus dem Buch „Die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu“ von Michael Ende vorzulesen. Mit dem Vorlesen und dem Ansehen der Bilder stellten die Kinder erste Gedanken gestisch bzw. mimisch dar. Sehr schnell fanden sie heraus, dass unser Tanz „Die Trampelpolka“ gut zu diesem Buch passte. Der Begrüßungstanz für dieses Halbjahr war gefunden. Entsprechend der Textstellen lernten die Kinder zur giftigen Spinne Fatima Fadenkreuz den Tanz „Tarantella“ im schnellen 6/8 Takt kennen. Mit der weinerlichen Schnecke Scheheresade Schleimig, die der Schildkröte auch nicht sonderlich half, erarbeiteten sich die Kinder den Tanz „Die Schnecke“ (einen Tanz der zur gleichnamigen Aufstellung führt) und das Tanzspiel „Ich bin die kleine Schnecke“. Mit dem überheblichen Raben Hatschi Halef Habakuk tanzten sie ihren Lieblingstanz mit weißen und schwarzen Tücher und erkannten, das rechter bzw. linker Arm gegenüber im Kreis anders aussieht. Beim Musikstoppspiel mit Musiken zu Affen, Schildkröten oder Löwen konnten sich die Kinder wild, langsam oder elegant bewegen und erfuhren wie es die kleine Schildkröte Schritt für Schritt zu ihrem Ziel – die Hochzeitsfeier des Sultans – schaffte.

Die Kinder konnten sich sehr gut in die Schildkröte hineinversetzten, übten fleißig Balanceübungen zu klassischer Musik, halfen sich dabei gegenseitig und hielten durch auch wenn es nicht gleich von Anfang an klappte. Die Geschichte unterstütze mit wunderbaren Bildern die Bewegungen. Tanzmäuse und Tanzkinder konnten mit dem Vorlesen und Betrachten aus ihrem wilden Alltag zur Ruhe kommen und sich danach auf das gemeinsame Tanzen konzentrieren. Es war ein sehr schöne Zeit. Die Geschichte für nächste Schuljahr ist bereits ausgesucht. Lasst euch überraschen!

Silke Trzinka

Tanzfeste im Juni

Krönende Höhepunkte eines Tanzjahres sind gemeinsame Feste. Am 10. Juni fand unser 3. Sellerhäuser Tanzfest im Garten des Pflegeheimes Emmaus statt. Über 40 Tänzerinnen übten bereits im Vorfeld eine Reihe unterschiedlicher Tänze in den einzelnen Gruppen, damit wir sie an diesem Tag mit allen gemeinsam tanzen konnten. Einige Bewohner des Pflegeheimes schauten aufmerksam zu und freuten sich besonders über die gemeinsam ausgeführten gymnastischen Tänze. Wir bekamen viel Applaus und anerkennende lustige Worte, wie: „Von hinten seht ihr auch richtig gut aus“. Die Stimmung war hervorragend. Glückliche Zusammentreffen von Tänzerinnen und Bewohnern fanden z.B. auch zwischen ehemaligen Nachbarn statt. Die Tanzmäuse zeigten eine kleine Auswahl vom Auftrittsprogramm zum Parkfest. Eltern und Zuschauer waren natürlich mächtig begeistert.

Eine Woche später, am 19. Juni, zeigten wir beim Parkfest den Madrid Square und konnten das Publikum mit der Figur „Tea Cup Chain“ beeindruckt. Mit einer Polonaise lockten wir anschließend das Publikum auf die Tanzwiese. Zu Beginn war nicht abzusehen wie viele Menschen mitmachen würden. Es kamen ca. 80 Teilnehmende und es wurde eng auf der Tanzfläche. Beim Labyrinth musste ich mich sogar durch die einzelnen Reihen „drängeln“. Es machte riesigen Spaß und am Ende waren kurzfristig zwei Kreise erkennbar. Nach Melodien unserer neuen CD „Tanzt einfach mit 5“ vom BVST e.V. aktivierten wir jung und alt. Für 30 min gehört der gesamte Park dem Tanzen – ein gigantisches Gefühl.

Nach solchen Festen freue ich mich besonders auf meine Tanzgruppen. Dort werden die Veranstaltungen ausgewertet. Dabei merke ich immer wieder, wie wichtig meinen Tänzerinnen das Tanzen ist.

Silke Trzinka